Historie

Wie alles seinen Anfang nahm

Es war einmal ... so könnte man beginnen, wenn man vielleicht ein Märchen erzählen würde, hier geht es allerdings um eine wahre Historie und zugleich um einen kleinen Rückblick in meine eigene taucherische Entwicklung.
Zum Anfang waren da meine frühzeitige Begeisterung für Alles was unmittelbar mit dem Wasser zu tun hat und das Interesse an der Welt unter der Wasseroberfläche mit ihrer Fauna und Flora selbst.
Bücher wie "Aquanauten erobern die Tiefsee", was ich heute noch in meiner Büchersammlung habe oder aber auch die Berichte eines bekannten Freundes der Familie, der sich selbst der Taucherei verschrieben hatte weckten mein Interesse zunehmend selbst einmal den Kopf intensiver unter Wasser zu stecken. Entgültig entfacht wurde diese Leidenschaft, die bis dato uneingeschränkt besteht, durch zahlreiche Cousteau Filme, Hans Hass Bücher und andere Publikationen, sowie einen Kontakt zur Materie im Militärhistorischen Museum Dresden.


Dem Weg und dem Beginn einer "Tauchsportkarriere" sollten nun die Etappen einer ordentliche Ausbildung folgen. Zu damaliger Zeit gab es hierfür in Ostdeutschland nur die Möglichkeit im Rahmen der GST (Gesellschaft für Sport und Technik), welche vorrangig die Entwicklung von Nachwuchskadern für das Militär zur Aufgabe hatte, die Ausbildung und nötige Qualifikation zu erhalten.
Tauchsportprüfung A und Tauchsportprüfung B, das waren die zwei ersten, zu meisternden Entwicklungsstufen, um letztlich soweit als damals möglich eigenverantwortlich und selbstständig mit einem Tauchgerät tauchen zu können.

Nach der Absolvierung dieser Stufen und einigen "Ausweichmanövern" in den Wettkampfsport (Orientierungstauchen) galt mein Interesse hauptsächlich der Unterwasserfotografie und damit verbunden den Staatlicherseits nicht ganz so erwünschten "privaten" Tauchunternehmungen.
Ich hatte das Glück sehr früh eine eigene Tauchausrüstung erwerben zu können, angefangen vom eigenen Nassanzug über Flaschen und Automaten, bis hin zum Eigenbaukompressor AK 150, so dass der Ausübung meiner privaten Tauchinteressen zumindest von der technischen Seite her nichts mehr im Wege stand.

Im Rahmen der GST nahm ich später, als Ausbildungsassistent auch Aufgaben im Rahmen der Tauchsportausbildung war.
Teilnahmen an Fotowettbewerben, sowie Exkursionen zu den unterschiedlichsten Seen und Teilen der Ostsee waren zunächst Bestandteil meiner Aktivitäten.

1988 bekam ich das erste Mal die Gelegenheit an einer bis dahin absolut nicht realisierbaren Exkursion teilzunehmen. Das Japanische Meer und die russischen Inseln Sachalin und Moneron waren Ziel dieser abenteuerlichen Tour, in Vorbereitung einer möglichen, späteren Filmproduktion.
Im Nachhinein konnte ich sehr viele Tauchsportfreunde aus dem damaligen Ostdeutschland mit meinen dort gefertigten Fotos begeistern und zeigen, dass es außer unseren heimischen Gewässern noch etwas Anderes auf dem Globus gab. Berichte

Mit dem Mauerfall ging auch meine Entwicklung sprunghaft voran, waren doch jetzt auch, was das Tauchen betrifft, alle Grenzen geöffnet. Tauchtouren führten mich unter anderem nach Südfrankreich, ins Paradies aller Mittelmeer-Wracktaucher, nach Norwegen, wo ich an einer Fernsehproduktion über Land und Leute sowie die nordische Unterwasserwelt teilnahm, nach Spanien, zu einem der schönsten Gebiete des westlichen Mittelmeeres, nach Österreich zum Flusstauchen, sowie auf die Philippinen und nach Thailand.

Im Laufe der Zeit bildeten sich auch neue Interessen heraus, die ich verstärkt wahrnahm und auch dokumentierte. Das Höhlentauchen, als anspruchsvollster Teil des Tauchsports zählt dabei bis heute mit zu den wesentlichsten Schritten. Deutschland, Ungarn, Frankreich und auch die Philippinen kann ich dabei für mich zu den bisher betauchten Höhlentauchgebieten verbuchen.

Auch der Bereich des Mischgas- und Rebreathertauchens müssen an dieser Stelle genannt werden.
Meine Tätigkeit im Bereich der Tauchausbildung wurde durch Erreichen unterschiedlicher Qualifikationen und Stufen gekrönt, die dazu beitrugen heute mein Wissen und meine Erfahrungen an jüngere und ebenso wie ich einst motivierte Tauchsportfreunde weiter geben zu können. Tauchausbildung

Seit einigen Jahren arbeite ich eng innerhalb eines Dresdner Tauchsportfachgeschäftes im Bereich Tauchausbildung mit und leite dort einen Tauchsportclub mit einer größeren Anzahl von Mitgliedern.
Durch meine familiäre Entwicklung der letzten Jahre liegen meine vorrangigen Tauchgründe und Interessen gegenwärtig in der Region von Südostasien.

Ich hoffe und wünsche mir für meine Zukunft noch viele tolle Tauchabenteuer gemeinsam mit meinen Freunden und Tauchpartnern erleben zu können, in einer hoffentlich noch lange sauberen und attraktiven Unterwasserwelt

Alle Zahlen und Fakten in Kürze:


1977 - Beginn meiner Tauchsportentwicklung
1978 - Tauchsportprüfung A
1979 - Tauchsportprüfung B
1980 - Qualifikation zum Ausbildungsassistenten
1983 - Qualifikation zum Techniker im Tauchsport (Geräte- und Verdichterwart)
1991 - Brevetierung nach VDST/CMAS - CMAS***
1992 - Erste Qualifikationen bei PADI
2000 - PADI Dive Master - Einstieg in den Profibereich
2001 - Qualifizierung im Bereich Höhlentauchen (NSS/CDS und PATD)
2002 - Qualifizierung im Bereich Mischgastauchen (Nitrox)
2002 - PATD Instructor
2004 - PADI Open Water Scuba und Specialty Instructor in mehreren Bereichen