Similan Islands - auf Tauchsafari in der Andamanensee

9. Dezember 2003 - es ist endlich wieder einmal soweit, wir drei, meine Frau Luck, ich und unser kleiner Sohn Ricky starten gemeinsam nach Asien, ins Land des Lächelns - Thailand.

Besuche bei Familie und Freunden, Touren zu vielerlei Sehenswürdigkeiten und Tauchen stehen bei unserer 6 wöchigen Tour auf dem Programm.

Meine Frau hat natürlich zunächst erst einmal viele Dinge aufzuarbeiten, die ihr in reichlich einem Jahr entgangen sind - Gespräche mit langjährigen Freunden, Kontakte zur oft vermissten Familie und natürlich alles was mit Thai Food in Verbindung steht.

Ich lasse sie und unseren gemeinsamen süßen Jungen, der natürlich überall und ständig im Mittelpunkt der vielen Kinderlieben Thais steht einmal für ein paar Tage allein und fliege vom Isaan in die südlichen Regionen von Thailand - nach Phuket, um von hier aus nach Khao Lak, dem Ausgangspunkt einer Tauchsafari zum Marine National Park Similan Islands zu gelangen. Mit dem flotten Pick Up vom Transfer Service sind zunächst einmal etwa 80 km Fahrstrecke zu bewältigen, bevor ich Khao Lak erreiche.

Ein kurzer Check bei der Tauchbasis, ein Bezug der Unterkunft in einem nahegelegenen Beach Resort und schon ist genug Zeit den etwas verträumt wirkenden Ort etwas näher kennen zu lernen.

Khao Lak ist hauptsächlich vom Tourismus geprägt und somit ein recht neu besiedelter Ort, mit zahlreichen, Restaurants, Bungalowsiedlungen, Tauchbasen und Trekkingstationen.

Nach einem guten Thaiessen und ein, zwei .... Chang Beer begebe ich mich früh zu Bett um fitt zu sein für den nächsten Tag und das bevorstehende Tauchevent.

Und so sitze ich am nächsten Tag, 10 Tage nach unserer Ankunft in Thailand gemeinsam mit 2 Schweden, 2 Australiern, 1 Schweizer, dessen Freundin aus Südamerika, 2 Franzosen, 4 Kanadiern, 1 Tauchsportler aus Singapore und den beiden Tauchguides aus Kalifornien und Thailand an Bord des Transferschiffes was uns zu den Similan Islands bringen wird - nicht zu vergessen natürlich auch die thailändische Crew an Bord des Schiffes, welche sich um alle Dinge am Rande des Tauchens kümmert.

Eine bunte, internationale Gruppe Gleichgesinnter, welche alle guter Dinge der bevorstehenden Taucherlebnisse und die Aussicht auf toller Unterwassererlebnisse sind macht neugierig auf das was da in den darauffolgenden Tagen passieren wird.

Ca. 80 km vom Festland liegen sie, die Similan Islands, Thailands erster Unterwasser Nationalpark. Hier darf weder geankert noch gefischt werden - alle die hier tauchen finden dem entsprechend natürlich eine gute und intakte Unterwasserwelt vor.

Vom Festland ist man in etwa 4 Stunden vor Ort. Moderne Schnellschiffe schaffen es sogar in weniger als 2 Stunden, so dass auch Tagesausfahrten vom Festland möglich sind. Ausgangspunkte sind dabei Khao Lak, ca. 80 km von Phuket entfernt sowie die Insel selbst.

Live a Board nennt sich unser Programm. Schlafen, essen und wohlfühlen auf einem ständig bei den Similans liegenden Tauchschiff und tauchen solange es Zeit und Sättigungsprofile erlauben, natürlich unter Beachtung der allgemeinen Sicherheitsbedingungen des Tauchsports.

Unser vor Ort liegendes Tauchschiff, auf das wir nach unserem Transfer von Khao Lak zur Insel Kho Bangu umsteigen, ist ein großer und optimal ausgestatteter Katamaran, auf dem man wirklich nicht auf einen gewissen Luxus verzichten muss. Gemütliche Doppelkabinen, eine schmackhafte und reichhaltige Küche, 24 Stunden durchweg Strom zum Laden der Kamera- und Lampenakkus, eine freundliche und stets hilfsbereite thailändische Crew und reichlich Platz lassen das Tauchen hier zu einem tollen und angenehmen Erlebnis werden.

Service wird einfach groß geschrieben, dennoch gehört zu einer Tauchsafari auch immer etwas Teamgeist jedes Einzelnen.

Die Gewässer, der aus 9 Inseln bestehenden Similans gehören zu den Fischreichsten Gewässern Thailands. Hier kann man nahezu alles sehen, was Südostasien unter Wasser zu bieten hat. Natürlich gehört aber schon etwas Glück dazu, wenn man Walhaie oder Mantas sehen möchte, die hier sehr oft zu beobachten sind. Sicherlich eine Tatsache die bekräftigt den Similans, als Taucher und Naturliebhaber nicht nur einmal einen Besuch abzustatten.

Die Wassertemperaturen mit 28 bis 30 Grad und die guten Sichtverhältnisse unter Wasser von 30 Metern und mehr lassen sicherlich so manches Taucherherz höher schlagen.

Die Korallenbestände unterschiedlicher Hart- und Weichkorallen sind bis auf Naturbedingte Zerstörungen völlig intakt.

Unsere Tauchtour erweist sich als recht eindrucksvolles Abenteuer, auch wenn wir diesmal leider nicht das Glück haben Mantas oder Wahlhaie zu beobachten.

Bei meinen Tauchgängen, die ich meistens mit meinen, auf der Tour neu gewonnen Freunden Edgar aus Singapore, Helen aus Australien und Noon aus Thailand unternehme kann ich viele Vertreter dieser Gewässer entdecken und beobachten.

Sehr schnell weiß Noon, unser thailändischer Guide, was ich mit der Kamera erfassen möchte und so freut auch sie sich begeistert wenn sie mir etwas Neues zeigen kann. Wenn wir nach dem Tauchen an Bord sitzen und über unsere Erlebnisse unter Wasser sprechen, merke ich sehr schnell wie happy sie ist als Guide auf dem Tauchschiff und in dieser herrlichen Umgebung zu arbeiten.

Unsere Tauchgänge beginnen relativ zeitig. Zwischen 7.00 und 8.00 Uhr schwappen das erste Mal die Wellen über unseren Köpfen. Da geht es schon mal etwas tiefer. Das muss man auch, will man zum Beispiel die großen Räuber wie Haie beobachten.

Weißspitzenriffhaie kann man mit etwas Glück schon öfters beobachten. Manchmal haben wir sie auch Nachts bei ihren Beutezügen sehen können.

Leopardenhaie, die relativ harmlos sind, solange man sie respektiert und ihnen nicht zu nahe auf den "Pelz" rückt, relativ häufig in Thailands Tauchgewässern.

Am Tage werden auf den Touren 3 bis 4 Tauchgänge absolviert. Die Zeit zwischen den Tauchgängen nutze ich gern um nebenbei etwas "Sanuk" (Spaß) mit der thailändischen Crew zu haben, sind sie es doch, welche für die gute Organisation und den reibungslosen Ablauf kennzeichnend sind. Bis zu 3 Monaten sind sie hier draußen bei den Similans - getrennt von Familie, Freundin oder Frau.

Zum krönenden Abschluss des Tages gibt es noch einen Nachttauchgang, bei dem man viele am Tage verborgene Dinge und Tiere beobachten kann. Langusten, Krabben und zahlreiche andere nachtaktive Bewohner verlassen dann ihr Versteck auf der Suche nach Nahrung. Andere Bewohner ziehen sich zur Ruhe zurück und verlieren ihre Fluchtdistanz nahezu vollständig, wie die in einer Schleimhülle und daher für die Sinnesorgane ihrer Feinde nicht wahrnehmbaren Papageienfische.

Viele Fotos entstehen auf unserer Tour und so bin ich froh nach den Tauchgängen meine Fotos sofort auf dem mitgebrachten Notebook abspeichern zu können und über genug Kapazität für neue Bilddokumente zu verfügen.

Eindrucksvolle Begegnungen und Erlebnisse kann dabei jedoch kein noch so schönes Foto zu 100 Prozent vermitteln und so bleiben nachhaltige Erinnerungen von Begegnungen mit Schildkröten, riesigen Schwärmen von Schnappern, Glasfischen, Büffelkopfpapageienfischen, aber auch einzelnen Begegnungen mit Haien, Barrakudas und Muränen, welche zu keiner Stunde bedrohlich mir gegenüber waren auch lange Zeit nach den Tauchgängen in meiner Erinnerung.

Als unsere Tour zu Ende geht sprechen wir noch sehr viel gemeinsam innerhalb unserer wirklich duften Truppe über das Erlebte. Wir hatte tolle Tage und wunderschöne Tauchgänge.

Und dennoch macht sich Sorge in mir breit. Auch in Thailand hat man erkannt, dass sich mit Dingen, wie den Similan Islands relativ leichtes Geld verdienen lässt. Tauchbasen und Schiffe, welche die Similans im Programm haben gibt es viele.

Bleibt zu hoffen, dass sich alle der Natur und ihren unwiederbringlichen Schätzen fair verhalten und die Inseln auch in Zukunft nicht zu sehr "bestürmt" werden.

Ich fliege nach unserer Tauchtour zurück in den Isaan, warten doch dort meine Familie und Freunde und noch viele eindrucksvolle Erlebnisse, in den nächsten Tagen und Wochen auf mich. Doch dies ist wohl ein anderes Kapitel über das es noch viel zu berichten gibt ......

Informationen zum Tauchen bei den Similan Islands erhält man vom:
TAT - Phuket
076-212213
oder den ortsansässigen Tauchbasen auf Phuket und in Khao Lak.

ACHTUNG! Die Similans sind Nationalpark. Man ist gefordert sich streng an alle festgelegten Richtlinien während seines Aufenthaltes bei oder auf den Inseln halten, um unnötigen Ärger zu vermeiden.
Jeder Besucher sollte die empfindliche Fauna und Flora sowohl über, als auch unter Wasser respektieren und achten.

Mehr Informationen und Fotos finden Sie in unserer Fotogalerie.